Nach dem Erfolg von “Rail Away Italien Frankreich“ wurden wir gefragt, eine zweite Rail-Away-Reise zu entwerfen. Nach einigen Überlegungen haben wir uns für die Pyrenäen und die Auvergne entschieden.

Unsere erster Campingplatz befindet sich in Saint-Emilion. Camping Yellow liegt etwa vier Kilometer von der Stadtmitte von St. Emilion, dem Zentrum der Bordeaux-Weine entfernt. Unser Campingplatz verfügt über einen schönen Pool und hat auch ein eigenes Restaurant. Zum Willkommens-Essen besuchen wir zuerst die Kellerei „Château Champion“. Nach einer interessanten Führung genießen wir dort das gute Essen und die erlesenen Weine.Weiterlesen

An Tag 2 steht unser erster Ausflug auf dem Programm. Zuerst bringt uns der Bus nach Guîtres. Dort angekommen gibt es für diejenigen, die eine Erklärung über die Restaurierung von Lokomotiven und Waggons haben wollen, die Möglichkeit die Reparaturwerkstatt zu besuchen.

Anschließend bringt ein Dampfzug uns in 45 Minuten nach Moulin de Charlot.

Unser Bus, bereits hier angekommen, bringt uns dann nach Bordeaux. Da gibt es erstmals Zeit, um sich in einem der vielen Restaurants zu stärken. Anschließend machen wir einen Spaziergang durch die Altstadt von Bordeaux. Sie haben dann noch einen Tag frei und können zum Beispiel St Emillion zu besichtigen.

Ons volgende reisdoel ligt  in Agos Vidalos. 
Unser nächstes Ziel liegt im Argèles Gazost. Nach einer schönen fahrt, die nur über Landstraßen fuhrt, erreichen wir Argèles Gazost. Generell nutzen wir Mautstraßen auf unserer Reise nur in Ausnahmefällen und setzen auf Landstraßen mit toller Aussicht. 

Unsere Fahrt führt uns auf "Les Trois Vallées", ein wunderschöner Campingplatz mit sauberen Sanitäranlagen und schönem Schwimmbereich.
Der Platz liegt etwa 15 km südlich von Lourdes, das aufgrund seiner Sehenswürdigkeiten als Ausflugsziel für die freien Tage besonders empfehlenswert ist. Die Stadt ist auch abends einen Besuch wert, da dann die eindrucksvolle Lichterprozession stattfindet. Tagsüber können Sie für einen Ausflug die Buslinie zwischen Argèles Gazost und Lourdes nutzen.

An Tag 6 ist wieder eine Exkursion auf dem Programm. Der Bus bringt uns über eine landschaftlich schöne Strecke nach Fabrèges. Nach der Ankunft nehmen wir die Seilbahn, die uns auf eine Höhe von 2000 Metern bringt. Oben haben wir Zeit um etwas zu essen und trinken. Dann fahren wir mit dem Touristenzug die steilen Hänge entlang und genießen den schönen Ausblick über den Lac Artouste. Hier haben wir etwas Zeit, um zu Fuß dem Staudamm zu besichtigen.

Nachdem der kleine Zug und die Seilbahn uns zurück gebracht haben, machen wir eine schöne Busfahrt über zwei Pyrenäen-Pässe, die durch die Tour de France bekannt sind. Zuerst fahren wir auf den Col d'Aubisque und dann direkt über den Col du Soulor. Nach der Rückkehr auf den Campingplatz beenden wir unsere Tour mit einem gemütlichen Abendessen. 

Für den folgenden Tag ist kein Programm geplant, sie können sich also in Ruhe erholen. Oder möchten Sie lieber die Gegend erkunden? Dazu erhalten Sie einige touristische Tipps. Die Wanderer unter uns können beispielsweise einen Naturspaziergang durch den Cirque de Gavarnie machen und seine beeindruckenden Wasserfälle entdecken. Oder soll es lieber eine Spazierfahrt über den Col du Tourmalet sein, der aus der Tour de France für seine schönen Ausblicke bekannt ist? Für jeden ist hier das Richtige dabei.

Am nächsten Tag fahren wir nach Puigcerda in Spanien, unserem nächsten Reiseziel. Auf dem Weg dorthin genießen wir die wundervolle Landschaft, die am Rande des gut befahrbaren Passes liegt. Unser Campingplatz dort heißt Stel, ist terassenförmig angelegt und bietet daher eine tolle Aussicht auf die Umgebung. 

Nach jedem Reisetag schieben wir in der Regel zuerst einen Ruhetag ein. Also haben sie am nächsten Tag eine gute Möglichkeit, die Umgebung auszukundschaften: Puigcerda ist ein malerisches Dorf und vom Campingplatz aus zu Fuß zu erreichen. 

Unsere nächste Exkursion hat Vall de Nuria als Ziel. Nach einer Busfahrt von 50 km durch eine traumhafte Berglandschaft erreichen wir zunächst Ribes Enlac. Hier nehmen wir die Zahnradbahn, die uns in 45 Minuten nach Vall de Nuria bringt. Nach der Ankunft haben wir zuerst etwas Freizeit, anschließend gibt es eine Führung durch Vall de Nuria. 
Schließlich gehen wir ins Restaurant, wo wir wir das feine und umfangreiche Buffet genießen. Bevor wir den Zug zurück nehmen, können Sie noch mit der Seilbahn hinauf fahren und das Tal von oben betrachten. Nachdem uns die Zahnradbahn wieder herunter gebracht hat, fahren wir mit dem Bus zurück zum Campingplatz.

Am nächsten Tag, der wieder programmfrei ist, haben Zugliebhaber die Möglichkeit eine Fahrt mit “Le Train Jaune” (dem gelben Zug) zu machen. Das Passieren von eindrucksvollen Schluchten, Viadukten und Brücken macht diesen Ausflug zu einer wunderbaren Erfahrung. Der Zug braucht für die Strecke von Mont-Louis bis Villefranche Vernet-Les-Bains etwa 90 Minuten. Dort angekommen haben sie noch einmal die gleiche Zeit, um diese interessante mittelalterliche Festungsstadt zu erkunden. 

Am nächsten Tag brechen wir nach Canet-en-Roussillon auf, das in der Nähe von Perpignan gelegen ist. Diejenigen, die zuvor mit dem gelben Zug gefahren sind, werden einen Teil der Strecke wiedererkennen. Doch dieses Mal geht es über eine ursprüngliche Gebirgsstraße, erneut mit toller Aussicht. Nach nur etwa zwei Stunden Fahrt erreichen wir dann Camping Ma Prairie, der sich in einem ruhigen Bezirk von Canet-en-Roussillon befindet, lediglich etwa fünf Kilometer von Strand und Meer entfernt.

Am nächsten Tag steht wieder ein Ausflug auf dem Programm. Diesmal nicht mit dem gelben, sondern mit dem roten Zug, „Le Train Rouge“. Der Bus bringt uns nach Rivesaltes, wo dieser schon bereit steht - extra für unsere Gruppe reserviert! Auf der Fahrt durch das Land der Katharer sind auch eine Tasse Kaffee, Schokolade oder Tee enthalten.

Die erste Etappe verläuft durch ein Tal mit vielen Weinbergen. Links und rechts können sie die Berge sehen, und auch die Ruinen einer der Katharer-Festungen.

Auf halbem Weg steigen wir auf einen offenen Zug um und können so die Landschaft noch besser genießen.
In Puilarens steigen wir aus, um mit dem Bus zur Festung Puilarens zu fahren. Nach einem kurzen Spaziergang können Sie das Schloss besichtigen. Danach bringt uns der Bus zurück ins Dorf, wo ein leckeres Mittagessen auf uns wartet. 

Anschließend geht die Reise mit dem Zug in Richtung Axat weiter.Unsere Tour führt uns unter anderem durch die Gorges de l’Aude. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Axat bringt uns der Zug zurück nach Rivesaltes. Schließlich blicken wir auf einen Tag mit etwas über zwei Stunden entspannter Zugfahrt und einigen interessanten Aktivitäten zurück.

Die folgenden zwei Tage sind wieder programmfrei. Für Strandliebhaber bietet der Badeort Canet Plage einen angenehmen und gemütlichen Aufenthalt. Darüber hinaus bekommen Sie genügend touristische Tipps für Ausflüge in die Umgebung. Die schöne Stadt Perpignan beispielsweise ist nur zwölf Kilometer vom Campingplatz entfernt.

Für unser nächstes Reiseziel verlassen wir die Pyrenäen und fahren nach Millau. Unser Campingplatz dort heißt „Les Rivages“ und liegt nur eineinhalb Kilometer vom Zentrum Millaus entfernt. Darüber hinaus liegt der Platz nicht nur direkt am Fluss La Dourbie, auch die Millau-Region mit seiner ursprünglichen Natur lädt zu Ausflügen an Ihren programmfreien Tagen ein.

Unser nächster gemeinsamer Ausflugstag führt uns zum Velotrain Sur Les Rails du Largac. Hier fahren Sie mit Ihren Pedalwägen wie auf Fahrrädern über die Schienen durch Largac – natürlich nur gemütlich bergab. Unterwegs kann man überall Pausen einlegen und Bilder von der schönen Umgebung machen. Am Endpunkt der Strecke angekommen, bringt uns ein Zug zurück zum Ausgangspunkt.
Nach diesem amüsanten Erlebnis fahren wir mit dem Bus nach Roquefort. In dem bekannten Käse-Ort haben Sie reichlich Freizeit, um sich in Ruhe umzuschauen und in einem der vielen kleinen Restaurants ein Mittagessen zu genießen. Danach besuchen wir die Höhlen, in denen der berühmte Blauschimmelkäse Roquefort gereift wird. Auf der Rückfahrt zum Campingplatz machen wir noch einen Stopp, um den Viadukt von Millau bewundern zu können.

Am nächsten Tag fahren wir in die Auvergne auf Camping Les Trois Chênes (die drei Eichen), dem letzten Campingplatz dieser Reise. Die benachbarte Stadt Ambert kann man vom Platz aus zu Fuß erreichen.

Am folgenden Tag steht der letzte Zug-Ausflug auf dem Programm. Wir fahren etwa 80 Minuten mit der niedlichen, altmodischen Panoramabahn Agrivap nach La Chaise Dieu. Nach der Ankunft in dieser mittelalterlichen Stadt trinken wir zuerst einen Kaffee. Anschließend zeigt uns ein Stadtführer das malerische Dorf und die historische Abtei. Zwischendurch gibt es ein gutes Mittagessen und schließlich bring uns der Zug zurück nach Ambert.

Am letzten Tag der Reise fahren wir mit dem Bus zum Abschiedsessen in ein Hotel nach Ambert. Am Ende hoffen wir, dass die Reiseteilnehmer zufrieden zurückblicken auf 22 Reisetage mit interessanten Fahrten in allerlei verschiedenen Zügen, abwechslungsreichen Ausflügen und begeisternden Ausblicken auf wunderschöne Gegenden

Reiseleitern José und Ger Litjens